WAS IST ORENCIA®?

Das Medikament ORENCIA® gehört zu den Biologika und hemmt den Entzündungsprozess in den Gelenken, indem es den Angriff des Immunsystems verringert. „Selektives Immunsuppressivum“ sagen Mediziner dazu. Der enthaltene Wirkstoff Abatacept wird biotechnologisch in Zellkulturen hergestellt. Weil ORENCIA® Eiweiße enthält, die der Magensäure nicht standhalten würden, kann der Wirkstoff nicht über eine Tablette eingenommen werden, sondern muss auf anderem Weg in den Körper gelangen – er wird unter die Haut (subkutan) injiziert.

ORENCIA® hilft Patienten mit mäßiger bis schwerer aktiver polyartikulärer JIA, das Fortschreiten der Gelenkschädigung zu verlangsamen und die Funktionsfähigkeit zu verbessern. Das Medikament kann bereits bei Kindern ab 2 Jahren eingesetzt werden, wenn eine vorangegangene Behandlung mit Basistherapeutika keine ausreichende Wirkung gezeigt hat.

Durch die Behandlung mit ORENCIA® wird der Krankheitsprozess verlangsamt, es werden Schmerzen und Müdigkeit reduziert sowie Gelenkschäden verhindert und die Lebensqualität verbessert. ORENCIA® benötigt gegebenenfalls mehrere Wochen, um seine volle Wirkung zu entfalten. Es ist wichtig, dass Sie das Medikament Ihrem Kind auch dann weiter injizieren, wenn Sie zunächst noch keine Verbesserung bemerken.

Die polyartikuläre juvenile idiopathische Arthritis zählt zu den Autoimmunerkrankungen. Das bedeutet, das Immunsystem Ihres Kindes ist überaktiv und greift fälschlicherweise gesundes körpereigenes („auto“ bedeutet „körpereigen“) Gewebe z. B. in den Gelenken an. Zahlreiche Zellen und Botenstoffe sind an dieser Immunreaktion beteiligt – unter anderen die so genannten T-Zellen. ORENCIA® blockiert die Aktivierung der T-Zellen und verringert so den Angriff des Immunsystems.

HEMMUNG DER T-ZELL-AKTIVIERUNG

SCHRITT FÜR SCHRITT: ANWENDUNG DER ORENCIA®-FERTIGSPRITZE

Wenn Ihnen der Kinderrheumatologe oder eine Pflegekraft gezeigt haben, wie ORENCIA® richtig anzuwenden ist, können Sie Ihrem Kind die Injektion zu Hause ganz einfach selbst verabreichen. Auch andere Personen, die Ihrem Kind das Medikament verabreichen sollen, können sich schulen lassen. Aber eigentlich ist die Injektion von ORENCIA® ganz einfach, denn das Medikament wird in einer bereits gefüllten Sicherheitsfertigspritze geliefert. Abhängig vom Gewicht Ihres Kindes verschreibt der Arzt eine der drei abgebildeten Fertigspritzen in einer Dosierung von 50 mg, 87,5 mg oder 125 mg.

Die Sicherheitsfertigspritze ist einfach und sicher zu handhaben und folgendermaßen aufgebaut:

Das große Sichtfenster ermöglicht eine leichte Kontrolle des Spritzeninhalts: Bitte stellen Sie vor Verwendung der Fertigspritze sicher, dass die Flüssigkeit in der Fertigspritze klar bis blassgelb ist und keine größeren Partikel enthält. Sollte dies nicht der Fall sein, fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker um Rat, bevor Sie Ihrem Kind das Medikament verabreichen.

  • ORENCIA® Fertigspritze
  • Alkoholtupfer
  • Wattebausch
  • Pflaster

Die Packung enthält nur die ORENCIA® Fertigspritze.

Die Schutzkappe der Injektionsnadel sollte erst unmittelbar vor der Injektion abgenommen werden.

Sobald die Injektion beendet ist, zieht sich die Injektionsnadel automatisch zurück, bis sie vollständig vom Stichschutz bedeckt ist. Das dient dazu, Verletzungen zu vermeiden.

Das hier folgende Video und die Anwendungsanleitung in vier einfachen Schritten sollen Ihnen als Gedächtnisstütze dienen. Sprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt, wenn Sie Fragen zur Selbstinjektion haben.

Schritt 1: Vorbereitung der Injektion

Holen Sie die Fertigspritze aus dem Kühlschrank und überprüfen Sie diese. Lassen Sie die Fertigspritze 30 Minuten liegen, so dass sie sich auf Raumtemperatur erwärmt. Legen Sie die benötigten Materialien bereit und waschen Sie sich die Hände.

 

Schritt 2: Auswahl und Vorbereitung der Injektionsstelle

Wählen Sie eine Injektionsstelle aus, etwa die Vorderseite des Oberschenkels oder den Bauch Ihres Kindes. Eine Injektion in die Oberarm-Außenseite hat den Vorteil, dass Ihr Kind dabei nicht zusehen kann. Die Stelle sollte mindestens 2,5 cm von der letzten Injektionsstelle und 5 cm vom Bauchnabel entfernt sein sowie keine Hautveränderungen, blaue Flecken oder Narben aufweisen. Desinfizieren Sie die Haut mit einem Alkoholtupfer.

 

Schritt 3: Verabreichen der Injektion

Ziehen Sie die Schutzkappe von der Injektionsnadel, ohne dabei den Kolben zu berühren. Halten Sie den Spritzenkörper zwischen Daumen und Zeigefinger einer Hand und bilden Sie mit zwei Fingern der anderen eine Hautfalte. In einem Winkel von 45° führen Sie die Nadel zügig ein und drücken den Kolben bis zum Anschlag herunter. Nehmen Sie nun den Daumen von der Kolbenplatte, damit sich die leere Spritze nach oben bewegt.

 

Schritt 4: Nach der Injektion

Versorgen Sie die Injektionsstelle gegebenenfalls mit einem kleinen Pflaster, ohne darüber zu reiben. Dann entsorgen Sie die benutzte Fertigspritze fachgerecht und dokumentieren die Injektion (z. B. im Therapietagebuch).

TIPP

Achten Sie darauf, dass nichts mehr die Nadel berührt, sobald Sie die Schutzkappe abgezogen haben. Fällt Ihnen eine Fertigspritze ohne Schutzkappe auf den Boden, sollten Sie sie nicht mehr verwenden.

Bis zur Verwendung müssen die Fertigspritzen in der Originalverpackung bei 2 – 8 °C im Kühlschrank aufbewahrt werden.
Versuchen Sie auf keinen Fall, den Aufwärmvorgang der Fertigspritze in irgendeiner Weise zu beschleunigen! Binnen 30 bis 60 Minuten erwärmt sie sich von allein auf Raumtemperatur. Legen Sie eine einmal aufgewärmte Spritze nicht wieder zurück in den Kühlschrank – sie muss sofort verwendet oder entsorgt werden.

Bitte beachten Sie zusätzlich die Gebrauchsinformation und die wichtigen Gebrauchshinweise, die jeder Packung beiliegen.

INJEKTION BEI KLEINEN KINDERN – SO GELINGT SIE STRESSFREI

Ist Ihr Kind noch sehr klein, kann die Injektion von ORENCIA® mit Stress verbunden sein. Das Robert Koch-Institut hat Tipps für Eltern gesammelt, mit denen auch Kleinkindern die Angst vor der Spritze genommen wird:6

  • Strahlen Sie Ruhe aus und vermeiden Sie Versprechungen wie „Es tut gar nicht weh“.
  • Nehmen Sie Ihr Kind in den Arm oder auf den Schoß und schaukeln Sie es beruhigend.
  • Stillen, ein Schluck süßes Getränk oder ein Schnuller beruhigen Ihr Kind.
  • Musik, Luftballons, ein Buch oder ein Lieblingsspielzeug sorgen für Ablenkung.

FRAGEN UND ANTWORTEN: WAS ZU ORENCIA® NOCH WICHTIG IST

Wie bei jedem Medikament kommen auch bei ORENCIA® manchmal unerwünschte Nebenwirkungen vor. Die häufigsten sind Infektionen der oberen Atemwege, Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall und Übelkeit sowie Kopfschmerzen. Informieren Sie unverzüglich den Kinderrheumatologen, wenn Sie bei Ihrem Kind schwere Nebenwirkungen oder Anzeichen für schwere Nebenwirkungen wie starken Hautausschlag, Fieber und Husten, ein Engegefühl in der Brust, Schwindel, Benommenheit, Schwellungen, Atembeschwerden oder Symptome einer Infektion bemerken.

GUT ZU WISSEN

Eine vollständige Auflistung aller möglichen Nebenwirkungen finden Sie in der Packungsbeilage.

Ja, denn auch für medizinische Laien ist die Anwendung geeignet. Nach der Injektion verschwindet die Injektionsnadel automatisch im Stichschutzsystem, so dass keine Verletzungsgefahr mehr besteht.

Wenden Sie sich dann bitte an Ihren Kinderrheumatologen. Er entscheidet, was zu tun ist, und kann bei einer Überdosis die Symptome von Nebenwirkungen überprüfen. Um nicht durcheinanderzugeraten, ist es wichtig, die Anwendung von ORENCIA® zu dokumentieren (z. B. im Therapietagebuch).

Bei Infektionen müssen Sie bei der Anwendung von ORENCIA® besonders vorsichtig sein. Sprechen Sie mit Ihrem Kinderrheumatologen darüber!

Bis das Medikament seine volle Wirkung entfaltet, können einige Wochen vergehen. Es ist wichtig, dass Sie in dieser Zeit nicht mit der Behandlung aufhören. Anhand von Gelenkuntersuchungen, Gelenk-Ultraschall und Blutanalysen kann der Kinderrheumatologe prüfen, wie wirksam ORENCIA® bei Ihrem Kind ist.

Ja, die Aufbewahrung in der Nähe von Lebensmitteln ist unbedenklich. Stellen Sie jedoch sicher, dass Ihr Kühlschrank ordnungsgemäß funktioniert, damit die Spritzen bei einer konstanten Temperatur von 2 – 8 °C lagern können.

Ja, das ist wichtig, um das Medikament vor Licht zu schützen. Für Kinder sollten die Fertigspritzen nicht in Reichweite sein.

Fragen Sie Ihren Kinderrheumatologen, medizinisches Fachpersonal oder Ihren Apotheker, wie Arzneimittel mit Kanülen zu entsorgen sind. Es gibt dafür gesetzliche Regelungen.

MIT IHREM KIND UNTERWEGS: REISEN MIT ORENCIA®

Unterwegs transportieren Sie die ORENCIA®-Fertigspritzen am besten in der zugehörigen Reisekühltasche. Sie schützt die Spritzen und hält sie auf der richtigen Temperatur. Zwei Spritzen haben darin Platz und bleiben bei einer Umgebungstemperatur von 20 – 25 °C bis zu sechs Stunden lang kühl. Wenn Sie länger reisen, suchen Sie nach anderen Möglichkeiten, ORENCIA® auf der richtigen Temperatur zu halten. Vergessen Sie nicht, für Injektionen unterwegs auch Alkoholtupfer, Wattebäusche und Pflaster einzupacken.

GUT ZU WISSEN
  • Die ORENCIA®-Reisekühltasche können Sie kostenlos bestellen. Entweder unter der Telefonnummer 0800/0752002 oder per Mail an medwiss.info@bms.com
  • Die Fertigspritzen dürfen auf keinen Fall eingefroren werden.
  • Legen Sie die Gelpackungen mindestens 24 Stunden lang in das Gefrierfach. Die Fertigspritzen sollten in der Originalverpackung im Kühlschrank bleiben und erst unmittelbar vor Abreise herausgenommen werden.
  • Legen Sie die gefrorenen Gelpackungen in die entsprechenden Taschen der zimmerwarmen Reisekühltasche und warten Sie 20 Minuten. So frieren die Fertigspritzen nicht ein, wenn sie in die Reisekühltasche gelegt werden.
  • Nehmen Sie die Fertigspritze vorsichtig aus der Originalverpackung aus dem Kühlschrank. Fassen Sie die Fertigspritze am Spritzenkörper an und vermeiden Sie es, den Kolben und die Schutzkappe der Injektionsnadel zu berühren.
  • Platzieren Sie die Spritzen im Einsatz der Kühltasche – ohne dass sie direkten Kontakt mit den kalten Gelpackungen haben.
  • Bewahren Sie die Spritzen während der gesamten Reise in der Kühltasche auf und tragen Sie diese stets bei sich.
  • Sobald Sie an Ihrem Ziel angekommen sind, legen Sie die Reisekühltasche in einen Kühlschrank. Nehmen Sie die Fertigspritze erst heraus, wenn Sie sie verwenden wollen.

Machen Sie eine Kopie Ihres aktuellen ORENCIA®-Rezepts und nehmen Sie diese mit auf die Reise. Speichern Sie für alle Fälle die Telefonnummer Ihres Kinderrheumatologen ab.

Die meisten Fluggesellschaften erlauben das Mitführen von ORENCIA®-Fertigspritzen im Flugzeug. Bitte erkundigen Sie sich jedoch vor der Reise bei Ihrer Airline! Denn Sie sollten die Spritzen nicht mit dem Koffer aufgeben, sondern im Handgepäck mitführen. Damit das Medikament nicht zu warm wird, benötigen Sie die Reisekühltasche. Diese enthält wasserbasierte Gelpackungen, die sich eventuell nicht mit den Mitnahmebestimmungen der Fluggesellschaft vereinbaren lassen. Bitten Sie Ihren Kinderrheumatologen, vor Reisen ins Ausland die Zollkarte auszufüllen. Aus dieser geht hervor, um welches Medikament es sich handelt und dass Sie es für Ihr Kind mitführen müssen.